Klageverfahren und nachgerichtliches Inkasso

Unsere Vertragsanwälte leiten nach Rücksprache mit Ihnen ein Klageverfahren ein und vertreten Sie vor Gericht. Nach der rechtskräftigen Titulierung der Forderung wird das Zwangsvollstreckungsverfahren eröffnet. Dafür wird zunächst geprüft, welche Vollstreckungsmaßnahmen sinnvoll und zielführend sind. Die Zwangsvollstreckung erfolgt dann durch Beauftragung eines Gerichtsvollziehers, Pfändung des Bankkontos, Pfändung des Arbeitseinkommens, einen Antrag auf Haftbefehl oder einen Antrag auf Abgabe der eidesstattlichen Versicherung/Abgabe der Vermögensauskunft.  

Wird kein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet, weil die festgelegten Kriterien nicht erfüllt sind, empfehlen wir Ihnen, aktiv einen Vergleichsvorschlag zu unterbreiten. Über die Höhe des Vergleichsbetrags entscheiden wir gemeinsam mit Ihnen unter Einbringung unserer Erfahrungswerte.